Das Institut für Getriebetechnik der Leibniz Universität Hannover


Unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. R. Braune befasste sich das Institut für Getriebetechnik der Leibniz Universität Hannover (IfG) von 1986 bis 2008 in Forschung und Lehre überwiegend mit Fragestellungen aus der praktischen Anwendung der Kinematik, also mit der Erzeugung komplexer Brewegungsabläufe von Arbeitsorganben in Maschinen und Gerären aller Art. Dabei wurde neben der Auslegung und Optimierung von klassischen mechanischen Lösungen mit Koppel- und Kurvengetrieben in den letzten Jahren zunehmend auch der Einsatz von elektronbisch gesteuerten Servo-Antrieben einbezogen. Einen besonderen Schwerpunkt bildete die Entwicklung von Software-Werkzeugen zur rechnergestützten Getriebe-Auslegung und -Optimierung.

 

Nach dem Eintritt von Prof. Braune in den Ruhestand wurde das Institut zum 1.12.2010 fachlich neu ausgerichtet und übergführt in das neu gegründete Institut für Produktentwicklung und Gerätebau (IPeG). Seitdem ist das Fachgebiet "Ungleichmäßig übersetztende Getriebe" nicht mehr an der Leibniz Universität Hannover vertreten. Zu allen Themenfeldern der Forschungs- und Entwicklungsarbeiten am ehemaligen IfG ist Prof. Braune auch weiterhin jederzeit persönlich ansprechbar. Einige ehemalige Arbeitsschwerpunkte illustriert das folgende Bild.

 

Arbeitsschwerpunkte des ehemaligen Instituts für Getriebetechnik der Leibniz Universität Hannover unter dessen letztem Leiter Prof. Braune

HOME           ZURÜCK            WEITER